Projekt TIZIAN 4

    Projekt TIZIAN 4 - Thüringer Initiative zur Integration und Armutsbekämpfung mit Nachhaltigkeit

    TIZIAN - Thüringer Initiative zur Integration und Armutsbekämpfung mit Nachhaltigkeit

    Das Projekt TIZIAN wurde erstmals beim HORIZONT e. V. Nordhausen mittels eines Modelprojektes im Jahr 2009 initiiert. Hierbei konnte, insbesondere durch die Betrachtung des gesamten familiären Systems, ein innovativer Ansatz geschaffen und somit eine Etablierung weiterer TIZIAN-Projekte in Thüringen vorangebracht werden.

    Mit Hauptaugenmerk auf erwerbslose, kinderreiche und armutsgefährdete Familien widmen sich zwei staatlich anerkannte Sozialpädagoginnen den unterschiedlichsten Problemlagen der Betroffenen. Durch individuelle sozialpädagogische Begleitung in Einzel- und Gruppensettings erfahren die TeilnehmerInnen Verständnis, Unterstützung und insbesondere Kontinuität bei der Bewältigung bestehender Krisensituationen.

    Das Projekt TIZIAN wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Jobcenter Landkreis Nordhausen gefördert.

    Projektdetails

    Projektlaufzeit:

    1. Januar 2015 bis vorerst 31. Dezember 2017

    Zielgruppe:

    Erwerbsfähige LeistungsbezieherInnen (SGB II) insbesondere Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Mehrgenerationenhaushalte und armutsgefährdete Familien mit Kindern unter 15 Jahren:

    • mit multiplen persönlichen und sozialen Problemlagen sowie schwerwiegenden Vermittlungshemmnissen (z.B. Schulden, Sucht, Persönlichkeitsstörungen usw.),
    • die schwierigste Biographien und ungünstige Sozialisationsvoraussetzungen mitbringen,
    • die über keinen Schulabschluss verfügen und/oder am Übergang von der Schule in das Berufsleben gescheitert sind,
    • die nach dem arbeitnehmerorientierten Integrationskonzept der Bundesagentur für Arbeit den Profillagen „Unterstützungsprofil“ und „Stabilisierungsprofil“ zuzuordnen sind.

    Zielstellung:

    • Gezielter Abbau von Vermittlungshemmnissen und Unterstützung hilfebedürftiger erwerbsfähiger Leistungsbezieher sowie deren Bedarfsgemeinschaft (SGB II) mit dem Ziel der sozialen und beruflichen Integration,
    • Bekämpfung von Kinderarmut, Verringerung von sozialer Ausgrenzung und Armutsrisiken
    • Stärkung der Eltern-, Erziehungs- und Konfliktlösungskompetenz
    • Erhöhung der Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen

    Projektangebot:

    • Kompetenzaufbau im modularisierten Gruppen- sowie Einzelsetting
    • Individuelle sozialpädagogische Einzelfallhilfe, Krisenintervention und Konfliktmanagement
    • Ergänzende Übergangsbegleitung in Kooperation mit Netzwerkpartnern, Nachsorge

    Zugang zum Projekt:

    • Per Eingliederungsvereinbarung durch das Jobcenter Landkreis Nordhausen
    • Durch Empfehlung des Fachbereiches Jugend und Soziales Landkreis Nordhausen

    Kapazität:

    • 40 erwerbsfähige Leistungsberechtigte mit einem oder mehreren Kindern unter 15 Jahren

    Gefördert durch:

    Europäischer Sozialfonds, Jobcenter Landkreis Nordhausen

    Mitarbeiter/innen

    Teamleitung:

    • Stefanie Seeboth
      Diplom-Sozialpädagogin (FH), Familientrainer (IsbF)

    Mitarbeiter/innen:

    • Peter Schadowsky
      Diplom-Sozialarbeiter (FH)
    • Carolin Krause
      B.A. Gesundheits- und Sozialwesen (FH)

    Dieses Projekt wird gefördert durch: