GECKO im Rahmen von TIZIAN Plus

    Projekt GECKO - Gesundheitsbezogenes Case-Management und Kompetenzorientierung

    GECKO - Gesundheitsbezogenes Case-Management und Kompetenzorientierung

    Das Projekt „GECKO“ bezieht sich auf Konzepte lebensweltorientierter klinischer und therapeutischer Sozialarbeit, deren ganzheitlicher Fokus auf den Schnittstellen und Kausalitäten zwischen sozialen Problemlagen und psychischen Beeinträchtigungen liegt. Das Projektangebot richtet sich an Menschen im Bezug von Arbeitslosengeld II, welche aufgrund dieser psychosozialen Beeinträchtigungen in Ihrer sozialen und berufsbezogenen Erwerbs- und Integrationsfähigkeit eingeschränkt sind oder von einer solchen Einschränkung bedroht werden.

    Das Projekt GECKO wird im Rahmen von TIZIAN Plus durch den Europäischen Sozialfonds und das Jobcenter Landkreis Nordhausen gefördert.

    Im konzeptionellen Ansatz ergänzen sich bedarfsgerecht:

    • eine lebensweltorientierte sozialpädagogische Einzelfallarbeit und ein psychosoziales Beratungs- und Therapieangebot mit personenzentriert-systemischer Orientierung,
    • ein rechtskreisübergreifendes Case-Management im Sinne einer Lotsenfunktion bei der Inanspruchnahme sozialer, medizinischer, therapeutischer und rehabilitativer Leistungen,
    • thematische Gruppenveranstaltungen, unter anderem zu Themen wie Psychoedukation, Stressbewältigung, Gesundheitsförderung und emotionale Selbstregulierung,
    • psychologisch-psychotherapeutisch unterlegte Hilfestellungen zur Alltags- und Lebensbewältigung,
    • tagesstrukturierende Angebote, wie bspw. Kreativ- und Gesundheitskurse etc.

    Projektdetails

    Projektlaufzeit:

    1. November 2015 bis vorerst 31. Oktober 2018

    Zielgruppe:

    • Erwerbsfähige Leistungsberechtigte (SGB II), welche aufgrund der Wechselwirkung sozialer, psychosozialer und/oder psychischer Problemlagen in ihrer Gesundheit sowie Erwerbs- und Integrationsfähigkeit beeinträchtigt werden

    Zielstellung:

    • Psychosoziale Gesundheitsstabilisierung als Grundlage für die Erhaltung, Verbesserung oder Entstehung von Erwerbsfähigkeit
    • Verbesserung des Umgangs mit psychischen und psychosozialen Beeinträchtigungen im Alltag
    • Abbau von sozialen Beeinträchtigungen und Problemlagen

    Projektangebot:

    • Klinische Sozialarbeit: Bearbeitung psychischer und sozialer Integrationshemmnisse im modularisierten Gruppensetting, in internen und externen individuellen stabilisierenden Zusatzangeboten und mittels Einzelcoaching (sozialpädagogische Einzelfallarbeit, psychosoziale Beratung, [psycho-]therapeutisch unterlegte Hilfestellungen)
    • Rechtskreisübergreifende Netzwerkarbeit und Unterstützung bei der Inanspruchnahme medizinischer, psychologischer, therapeutischer, rehabilitativer oder anderer gesundheitsfördernder Dienstleistungen sowie teilhabebezogener Angebote

    Zugang zum Projekt:

    • Per Eingliederungsvereinbarung durch das Jobcenter Landkreis Nordhausen

    Kapazität:

    • 40 erwerbsfähige Leistungsberechtigte (SGB II)

    Gefördert durch:

    Europäischer Sozialfonds, Jobcenter Landkreis Nordhausen

    Mitarbeiter

    Teamleitung:

    • Torsten Wendt
      Master of Arts Systemische Beratung (HS), Klinischer Sozialarbeiter (ZKS), B.A. Soziale Arbeit, staatlich anerkannter Sozialpädagoge (HS), Personenzentrierter Gesprächstherapeut (EWE)

    Mitarbeiter/innen:

    • Jens Schellhardt
      Diplom-Sozialpädagoge (BA), Familientrainer (IsbF)
    • Katrin Severin
      B.A. Gesundheits- und Sozialwesen (HS), staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin

    Dieses Projekt wird gefördert durch: