Samstag, 01.08.2020

So kann Gewinnung und Bindung von Fachkräften gelingen

Was Praktikant*innen im Jugend-Hostel Nordhausen erwartet.

Sven Heyn, Pädagogischer Leiter (rechts) und Praktikant*innen im Jugend-Hostel Nordhausen

Soziale Berufe brauchen gut ausgebildete Fachkräfte – und „gut ausgebildet“ heißt nicht nur, einen entsprechenden Abschluss zu haben. Es bedeutet lebenslanges Lernen im Bereich der Sozialpädagogik und ständige Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Bestes Beispiel ist die Stationäre Hilfe zur Erziehung, wie sie im Jugend-Hostel Nordhausen des Horizont-Vereins geleistet wird. Sie fordert den Mitarbeiter*innen hohes Fachwissen und Können ab, weshalb nur die am besten qualifizierten auf Dauer erfolgreich sein werden.

Den Grundstein, um Fachkräfte zu gewinnen und zu binden, bilden Praktika für Auszubildende und Berufseinsteiger*innen. Deshalb legt die Leitung des Jugend-Hostels – mit Sophia Amthor als Fachbereichsleiterin und Sven Heyn als pädagogischem Leiter – besonderen Wert darauf, Praktikant*innen voll in den Berufsalltag zu integrieren und ihnen dabei persönliche Entwicklung zu ermöglichen.

Das erwartet Praktikant*innen im Jugend-Hostel Nordhausen:

  • Ein umfassender Einblick in das Arbeitsfeld stationär Jugendhilfe, speziell in die Arbeit mit männlichen Jugendlichen.
  • Unsere Praktikant*innen dürfen weitestgehend überall in der Einrichtung dabei sein – auch in Dienstberatungen und bei Gesprächen mit Jugendämtern. Außerdem erhalten sie Coaching und Supervision. Einmal wöchentlich findet die Konsultation mit dem pädagogischen Leiter statt. Hier können sie fachliche Fragen aus der Praxis und Erlebnisse aus dem Arbeitsalltag reflektieren.
  • Wir fördern die Entwicklung einer angemessenen eigenen beruflichen Identität und Ethik.

Für die Bereiche der Jugendhilfe gibt es verschiedene Anforderungen an die berufliche Qualifikation der Fachkräfte. So dürfen in der Heimerziehung in Thüringen z.B. Erzieher*innen und Heilerziehungspfleger*innen, Fachkräfte für Soziale Arbeit, Sozialpädagog*innen und Erziehungswissenschaftler*innen mit einem Diplom-, Bachelor- oder Masterabschluss arbeiten.

Das Jugend-Hostel Nordhausen kooperiert seit Jahren eng mit verschiedenen Berufsfachschulen und Hochschulen zusammen, insbesondere mit der Pro Vita Akademie und der Hochschule Nordhausen. Das Bindeglied stellt häufig die Studentische Hochschulpraxis des Horizont-Vereins dar, die seit vielen Jahren eine Plattform für Praktikumssuchende ist.

Allein in den vergangenen Wochen haben acht Bewerber*innen aus drei verschiedenen Einrichtungen ihr Praktikum bei uns begonnen. Pro Jahr stellen wir bis zu 20 Praktikumsplätze zur Verfügung.

Um Mitarbeiter*innen zu binden, wollen wir als Arbeitgeber wissen, was ihnen wichtig ist. Deshalb legen wir besonderen Wert auf den Dialog und darauf, Mitarbeiter*innen und auch Praktikant*innen Beteiligungs- und Gestaltungsmöglichkeiten zu bieten. Wir entwickeln gemeinsam ein Leitbild, legen Ziele und Verbindlichkeiten fest – das ist genauso motivierend wie eine offene und ehrliche Kommunikation und Transparenz. All das zusammen macht am Ende die Kultur einer Organisation attraktiv – und bindet gut ausgebildete Fachkräfte.

Praktikant*innenstimmen: https://www.horizont-verein.de/praktikum-jugendhostel-ndh.html

Sophia Amthor, Fachbereichsleiterin HORIZONT e.V. Nordhausen

Sven Heyn, Pädagogischer Leiter Jugend-Hostel Nordhausen

Render-Time: -0.605122